Aktuelles Projekt

Forschungs- und Ausstellungsprojekt zur Geschichte der Tätowierung in Deutschland, mit einem Schwerpunkt auf dem Hamburger Tätowierer Christian Warlich (1891–1964).


Ergebnisse

Buchpublikation Tattoos in der Kunst

Buchpublikation Karl Finke: Buch No. 3

Dokumentarfilm über Nachlass Warlich


über

Ole Wittmann studierte Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Soziologie in Hamburg. 2015 promovierte er über den menschlichen Körper als Bildträger für Tätowierungen. Seine Dissertation Tattoos in der Kunst wurde 2017 publiziert.

 

Zwischen 2009 und 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Arno Schmidt Stiftung sowie am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Weitere Tätigkeiten im Ausstellungswesen sowie als Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Derzeit ist er Postdoc-Stipendiat der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. In Kooperation mit dem Museum für Hamburgische Geschichte leitet er ein Forschungsprojekt zum Nachlass des Tätowierers Christian Warlich (1891–1964). Im Jahr 2017 veröffentlichte und verlegte Wittmann in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig die erste Publikation des Projektes Nachlass Warlich: Eine Herausgabe des Tattoo-Vorlagealbums Buch No. 3 von Warlichs Mitbewerber Karl Finke.

 

Vor seiner Laufbahn als Kunsthistoriker absolvierte Wittmann eine Ausbildung zum Kommunikationswirt und arbeitete als Kundenberater in Werbeagenturen. Neben seiner wissenschaftlichen Qualifikation hat er zusätzlich Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Markenführung. Im Rahmen seines aktuellen Projektes Nachlass Warlich ist Wittmann verantwortlich für die Forschung und Buchpublikationen. Des Weiteren ist er zuständig für die Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und das Crowdfunding. 2019 wird er eine Ausstellung zum Thema am Museum für Hamburgische Geschichte kuratieren. 


„Ein Buch, das nicht nur Kunstwissenschaftler oder Tattoobegeisterte überzeugen wird.“

postmondaen.net über Tattoos in der Kunst